Skip to content

Bowie bis Springsteen: Männlichkeitsbilder auf Alben der Popmusik | NDR.de – Kultur – Musik

Sales space: 17.11.2022 12:54 Uhr

“Männer sind Schweine!” haben die Ärzte gesungen. Inszenierung von Männlichkeit in der Popmusik: Es braucht einen zeitgenössischen Blick auf Männlichkeitsbilder. Matthes Köppinghoff hat ein paar Alben zur Hand.

von Matthes Köppinghoff

“Männer sind Schweine!” Das sangen die Ärzte 1998. Aber ist es “a Man’s World”, wie es James Brown 1966 behauptete, und wie soll die aussehen? And gilt das The Treatment-Kredo “Boys Do not Cry” von 1980 immer noch? “Neue Männer braucht das Land” sang hingegen Ina Deter 1982. Vielleicht braucht es hier stattdessen einen zeitgenössischen Blick auf Männlichkeitsbilder. Von früher über zwischendrin bis in die Jetztzeit, Matthes Köppinghoff hat ein paar Alben aus seinem Plattenregal gezogen.

Das Chamäleon des Rock: David Bowie – Ziggy Stardust


David Bowie – Ziggy Stardust (1972)

“I am homosexual, and all the time have been.” Mit solchen Aussagen shockiert man heute glücklicherweise in der Popmusik niemanden mehr. Doch am 22. January 1972 erstarrte die Popwelt: Was hatte David Bowie da gegenüber der britischen Musikgazette Melody Maker behauptet? Bowie, das Chamäleon des Rock und Pop, liebte das Spiel mit verschiedenen Identitäten, auch mit Geschlechterrollen.

Später wurde ihm seine Bisexualität als Marketingmasche ausgelegt. Dennoch: Der Glam, das Androgyne, die Schminke, das Experimentieren mit Klamotten-verbunden mit seinen Songs de él, prägte Bowie die Musik, wie kaum jemand anders. Bis heute ist er ein Paradebeispiel für Ausbruchversuche in der Männlichkeit.

Männlichkeit als Facettenreichtum: Lou Reed – Transformer

Eine Schallplatte liegt auf einem Tisch © NDR/ Matthes Köppinghoff

Lou Reed – Transformers (1972)

“Shaved her legs, after which he was a she…” sang Lou Reed in “Stroll On The Wild Aspect” über Transvestiten und Homosexuelle der 60er und 70er in New York, rund um Andy Warhols “Manufacturing facility”. Schon während seiner Zeit bei The Velvet Underground bevorzugte Reed Lederoutfits, sein kommerzieller Durchbruch erfolgt anschließend solo.

Widersprüchlich, unvorhersehbar, streitlustig – ein mitfühlender Pessimist mit Leidenschaft für Literatur. Männlichkeit als Facettenreichtum-übrigens nicht nur im angesprochenen Music und dem fantastischen Album “Transformer”, sondern auch in seinem kompletten Oeuvre de él.

“Wann ist ein Mann ein Mann?”: Herbert Grönemeyer – 4630 Bochum

Eine Schallplatte liegt auf einem Tisch © NDR/ Matthes Köppinghoff

Herbert Grönemeyer – 4630 Bochum (1984)

“Männer haben’s schwer, nehmen’s leicht / außen hart und innen ganz weich.” Was denn jetzt: Sind Männer nun verklemmte Chauvinisten, oder doch stets falsch verstanden und müssen mal dringend in den Arm genommen werden?

Die ironische Betrachtung und die offen gelassene Frage “Wann ist ein Mann ein Mann?” conflict für Herbert Grönemeyer der Durchbruch. Sein Music “Männer” samt dem dazugehörenden Album “4630 Bochum” sind Klassiker der deutschen Popmusik.

Spiel mit der Mehrdeutigkeit: Prince – Parade

Eine Schallplatte liegt auf einem Tisch © NDR/ Matthes Köppinghoff

Prince – Parade (1986)

“Am I black or white, am I straight or homosexual? Controversy!” Zugegeben stammt das von Prince 1981er-Album “Controversy” und nicht dem abgebildeten “Parade”, dennoch conflict der Künstler schon Anfang der Achtziger eine Ikone der LGBTI*-Kultur. Queer, mal mit Strapsen oder geschminkt, dann aber auch gern maximal bauchnabelfrei wie im Video zu “Kiss”, ließ er immer offen, wie seine sexuelle Orientierung de él denn nun wirklich aussah.

Das Spiel mit dem Mehrdeutigem und der Androgynität, in Verbindung mit der unglaublich vielschichtigen Musik macht den Reiz an Prince aus. Um die Jahrtausendwende wurde Prince Zeuge Jehovahs, sein neuer Glauben conflict nicht mehr vereinbar mit seinem Picture und den sexuellen Anspielungen de él. Sogar Homophobie wurde ihm vorgeworfen, und: seine Alben de he wurden dazu auch schlechter.

Wandel bei den Beastie Boys – Licensed To Unwell

Eine Schallplatte liegt auf einem Tisch © NDR/ Matthes Köppinghoff

Beastie Boys – Licensed To Unwell (1986)

Ursprünglich sollte die Platte “Do not Be A Fagot” heißen, den Music “Ladies” haben die Beastie Boys übrigens nie reside aufgeführt. Zu Beginn ihrer Karriere ging es schwer pubertär zu, später gab es auch Entschuldigungen seitens Advert-Rock, MCA und Mike D für den anfänglich geplanten Albumtitel und das vorherrschende Frauenbild.

Doch nicht nur bei den Beastie Boys gab is Stereotypen. Hip-Hop hat bis heute ein recht homophobes, misogynes Picture: Das Positionieren als extrem heterosexueller Mann-Mann ist mehr als nur ein Stilmittel. Immerhin gab es bei den Beastie Boys schon bei dem folgenden Album einen Wandel, so gilt “Paul’s Boutique” als Meilenstein des Hip-Hop – und die Band engagierte sich über Jahre für Frauenrechte.

Subversiver Gesellschaftskritik: Pet Store Boys – Really

Eine Schallplatte liegt auf einem Tisch © NDR/ Matthes Köppinghoff

Pet Store Boys – Really (1987)

Laut Benjamin von Stuckrad-Barre ist das Werk von Neil Tennant und Chris Lowe doch “eine Sammlung von Antworten auf die Welt”. Additionally learn: “Die Pet Store Boys haben für jede Lebenslage ein Lied geschrieben.” Zum Beispiel “Hire” vom Album “Really”, darin geht’s um eine finanziell einseitige Beziehung.

Das Synth-Pop-Duo widersetzt sich seit Jahren der Schublade, eine “schwule Band” zu sein – obwohl sie es sind. Vielmehr wollen sie vielseitig, vielschichtig und universell sein, und das sind die Pet Store Boys auf jeden Fall. Ihre etlichen Hits stecken voller künstlerischer Raffinesse sowie subversiver Gesellschaftskritik.

Ikonen einer Technology: Nirvana – MTV Unplugged In New York

Eine Schallplatte liegt auf einem Tisch © NDR/ Matthes Köppinghoff

Nirvana – MTV Unplugged In New York (1994)

In die Liste der 100 größten Musiker aller Zeiten des Rolling Stone schafften es gerade mal acht weibliche Sängerinnen und Bands. Kurt Cobain hat so etwas genervt, wie auch Homophobie, oder wenn Schwächere… Wenige Jahre nachdem posende Über-Männer wie Axel Rose Stadien füllten, brachte er die innerliche Verunsicherung in den Rock.

Breitbeiniger Sound, ha, Gefühle zeigen aber auch. Als Mensch, als Mann, darf man auch mal leiden, am Ende sein und darüber singen. Oder in Kurts Fall schreien. Cool und kaputt, damit wurde Cobain zur Ikone für eine Technology. Wer die volle Dröhnung Nirvana-Gefühl haben möchte, right here der Anspieltipp “The place Did You Sleep Final Evening” vom legendären MTV Unplugged.

Maskuline Boys-Gang der alten Schule: The Strokes – Is This It

Eine Schallplatte liegt auf einem Tisch © NDR/ Matthes Köppinghoff

The Strokes – Is This It (2001)

Verwegene Typen in schwarzen Lederjacken, zu engen Hemden und sehr enganliegenden Denims: Das Bild eines männlichen Rockstars ist auch ein modisches. Die Indie-Rocker The Strokes sind beim besten Willen nicht die letzte Rockband, die das so durchgezogen hat, aber die Positionierung als maskuline Boys-Gang der alten Schule hat in den letzten zwei Jahrzehnten nachgelassen.

Auch wenn es schrammelnde Gitarren bis heute gibt. Das abgebildete Cowl durfte die Band zu Hause in den USA übrigens so nicht veröffentlichen, im Relaxation der Welt dagegen schon.

“Bin ich was, was du nicht kennst”: Tocotronic – Die Unendlichkeit

Eine Schallplatte liegt auf einem Tisch © NDR/ Matthes Köppinghoff

Tocotronic – Die Unendlichkeit (2018)

“Bin ich was, was du nicht kennst, dass du mich Schwuchtel nennst / ist mein Stil zu ungewohnt, für den Kleinstadthorizont”. Kommerziell ist in der deutschen Popmusik Hip-Hop seit Jahren dominant; als Indie-Schluffi-Band muss man sich da auch erst mal positionieren.

Tocotronic-Sänger Dirk von Lowtzow singt in “Hey Du” vom Album “Die Unendlichkeit” über das, was sich in Großstädten vermeintlich schon gebessert hat, im Ländlichen jedoch nicht: Als Mann erwartungsfrei so sein zu dürfen, wie man es möchte, egal ob als ziemlich testosterongeladener Cis-Mann oder belesener, ruhiger, weltoffener Indie-Musiker.

Bruce Springsteen – Born In The USA 1984

Eine Schallplatte liegt auf einem Holztisch.  © NDR/ Matthes Köppinghof

Warum ist das siebte Album vom Boss sein meistverkauftes: Durch die Hits “Born In The USA”, “I am On Hearth” und “Dancing In The Darkish” – oder weil sein Hintern in Bluejeans das Plattencover ziert? Bei der Fotosession zur Hülle gab es übrigens auch Fotos von seinem Gesicht of him, doch man entschied sich für Springsteens Hinterteil of him. Böse oder toxicch männlich ist das nicht, aber natürlich zählt Bruce Springsteen zu den klassischen, breitbeinigen, sehr maskulinen Rockern.

Ein Mann aus der Arbeiterklasse! Jemand der anpackt, die Ärmel hochkrempelt und das Musikmachen noch als körperlichen Job versteht! Aber der Boss ist auch deshalb der Boss, weil er sich gerade macht und bis heute dafür sorgt, dass sein “Born In The USA” nicht missbraucht wird – beispielsweise in amerikanischen Wahlkämpfen.

Sexsymbol mit Vorbildfunktion: Harry Types – Harry’s Home

Eine Schallplatte liegt auf einem Tisch © NDR/ Matthes Köppinghoff

Harry Types – Harry’s Home (2022)

vielleicht ist Harry Types der aktuell der größte Pop-Star der Welt. Scheidungskind, einstiges Boyband-Mitglied, heute reichster britischer Promi unter 30. Daneben ist er auch eine Stilikone: Ihm ist es völlig egal, ob er einen Anzug oder einen Rock trägt. So schaffte er es als erster Mann (im weißen Kleid) auf das Cowl des Vogue-Magazins.

Neben den Outfits, der hervorragenden wie auch spannenden Musik, inspiriert von Funk, R&B, Rock und Pop, begeistert Types additionally sowohl Kritiker*innen wie auch seine Followers. Die sind vermeintlich nicht nur Teenies – auch die Eltern kommen mit zu den Konzerten (und finden es intestine). Bei den Aufritten wird einbezogen, interagiert, gefeiert, geliebt, akzeptiert. Für sein Publikum de él ist Harry Types ein Sexsymbol mit Vorbildfunktion, zeitgeistig wie kaum ein anderer Künstler.

Der englische Musiker Harry Styles im Konzert © picture alliance / empics |  Ian West Photo: Ian West

AUDIO: Harry Types in Hamburg (4 Min)

Extra Info

The English Musiker Harry Styles at the Grammys © picture alliance / Photoshot

Der 28-jährige Englander ist in Hamburg mit seinem neuen Album aufgetreten. Followers lieben den nahbaren Weltstar nicht nur für seine Musik of him. extra

Eine Montage with the Beatles and Harry Styles (right).  © Picture Alliance / ASSOCIATED PRESS / Photoshot

Rekorde von den Fab 4 oder Harry Types: Großbritannien spielt in der Topliga der internationalen Musikszene und beim ESC. extra

Der englische Musiker Harry Styles kniet vor seinen 50,000 Fans im Hamburger Volksparkstadion © Lloyd Wakefield Photo: Lloyd Wakefield

Am Sonntag hat der britische Sänger vor 50.000 begeisterten Followers im Volksparkstadion gespielt. Dabei hat er für Kreisch-Orgien allererster Klasse gesorgt. extra

NDR Musikredakteur Matthes Köppinghoff steht vor seinem Plattenregal.  © NDR

Unser Musikredakteur Matthes Köppinghoff hat Schätze aus seinem Schallplatten-Regal gefischt – Hörerinnen und Hörer von NDR Kultur haben nachgezogen. extra

Dieses Theme im Programm:

NDR Tradition | Journal | 11.17.2022 | 4:00 p.m.

NDR Logo

.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *