Skip to content

Mercedes-Experimente als Vorbote für 2023

(Motorsport-Whole.com) – Mercedes ist beim Formel-1-Occasion in Austin mit einem neuen Unterboden gefahren und hat dem dann in Mexiko einige experimentelle Versuche folgen lassen. Diese waren bei Testfahrer Nyck de Vries am Auto, der eines der zwei vorgeschriebenen Rookie-Trainings acquitted hatte.

Der Unterboden von Mercedes wurde in Austin runderneuert

Zoom

Obtain

Mercedes hat die Schwachstellen des W13 erkannt und nutzt diese Part der Saison, um einige Experimente durchzuführen, mit deren Hilfe der beste Weg für das nächstjährige Auto gefunden werden kann.

Der neue Unterboden, der oben abgebildet ist, weist als Ergebnis dieses Vorstoßes mehrere Optimierungen auf. Dazu gehören die Geometrie der Zäune, die den Eingang zu den Venturi-Tunneln bewachen, und der Einbau eines vertikalen Leitblechs im vorderen Teil des Randflügels, das die beiden Sektionen miteinander verbindet und verhindert, dass sich der Randflügel unter Belastung zu starterk befegt ).

Inzwischen wurde der nach vorne gerollte Teil des Randflügels nicht nur großzügiger überrollt, sondern auch die Strebe, die die Strömungsrichtung unterstützt, wurde verschoben und neu ausgerichtet.

Mercedes Unterboden

Nyck de Vries fuhr in Mexiko mit einer neuen Variante

Zoom

Obtain

Der benutzte Unterboden an De Vries’ Auto wies nicht die Designaspekte des neuen eingesetzten Unterbodens um den Randflügel auf (weiße Pfeile, oben).

Stattdessen scheinen diese eher eine Antwort auf die derzeitige Konfiguration von Mercedes zu sein, wobei sich das Crew auf das Design des Unterbodens und der Zäune im vorderen Bereich konzentriert. Dies wird sich wiederum auf die Leistung des Unterbodens und des Diffusors im hinteren Bereich auswirken.

Und obwohl wir nicht sehen können, was das Crew dort gemacht hat, wo die eigentliche Magie passiert – auf der Unterseite des Bodens -, ist es klar, das seine Expertise eine Änderung des Profils für den Unterboden und die äußere Bodenleiste beinhalten, wobei die Oberfläche stärker nach innen gedrückt und die Rampenform verändert wurde.

Mercedes Unterboden

Die Veränderungen sollten im Hinblick auf 2023 nützlich sein

Zoom

Obtain

Interessanterweise folgt dies einem allgemeinen Muster, das wir in der zweiten Saisonhälfte gesehen haben. Zahlreiche Groups, darunter Alpine und Alfa Romeo, haben sich dafür entschieden, das zulässige Volumen auf der Unterseite zu verändern, indem sie die Rampe außen anheben.

Unterschiedliche Aerodynamik-Konfigurationen

Der Unterboden conflict aber nicht das einzige Experiment, das Mercedes durchgeführt hat, denn das Crew testete während der Freien Trainings am Freitag in Mexiko beide Autos mit unterschiedlichen Aerodynamik-Konfigurationen.

Der W13 von George Russell conflict mit dem Heckflügel mit hohem Abtrieb und Gurney-Flap an der Hinterkante sowie mit dem neueren Frontflügel ausgestattet, der erstmals beim Grand Prix der USA zum Einsatz gekommen conflict. Allerdings verzichtete man auf die umstrittenen “Slot-Hole-Separators”, additionally die kleinen Streben, die die oberen Flügelblätter miteinander verbinden.

Mercedes-Frontflügel

Um die “Slot-Hole-Separators” gab is Streit

Zoom

Obtain

Der Dachverband und die Konkurrenten des Groups befürchteten, dass die Streben aus aerodynamischer Sicht zu viel leisten und nicht dazu da sind, die beiden Elemente, mit denen sie verbunden sind, zu unterstützen.

Mercedes hatte die Streben entfernt, aber das neue Design der Flaps und Endplatte beibehalten, das ebenfalls darauf abzielt, die Menge des erzeugbaren Auswasches zu erhöhen.

Mercedes-Frontflügel

For Mexico hatte Mercedes die Streben entfernt

Zoom

Obtain

Auf der anderen Seite der Storage hatte der Heckflügel keinen Gurney an der Hinterkante, und es wurden mehrere Versionen des alten Frontflügels eingesetzt, bei denen die Hinterkante der oberen Flaps unterschiedlich weit zurückgeschnitten conflict.

Da das Crew am Freitag die erforderlichen Daten gesammelt hatte, wurden beide Autos für das Qualifying und das Rennen mit dem neueren Frontflügel und dem Gurney an der Hinterkante des Heckflügels ausgerüstet.

.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *