Skip to content

Warum die Era Z der Look des Reichen faziniert

ANDigentlich waren die Frauen und Männer des Kennedy-Clans reif für die Geschichtsbücher. Was sollte ihr Lebensstil uns bloß heute noch sagen? Dann kam Tiktok. And dann ein neuer Pattern auf dieser Platform: #oldmoney. Perlen statt Bling-Bling, Tennisröcke statt Minikleid, Idler statt Sneaker, Tweed statt Denims: Junge Menschen, die zur Era Z gehören, womit zumeist jene zwischen 1997 and 2012 Geborenen gemeint sind, versezen sich gerade mit ihrem Kleidungsstil in die Gelledels des . Sie kleiden sich so, als wären sie einer Familiendynastie entsprungen, als hätten sie Unsummen an Geld geerbt und würden ihre Sonntage bei Polospielen verbringen.

Neue alte Vorbilder eines Developments

Jackie Kennedy, Woman Diana, Blair Waldorf aus der amerikanischen Sequence „Gossip Lady“: Sie sind die neuen „alten“ Vorbilder dieses Types. Während Jackie O. und Diana schon damals zu den inspirierenden Frauen ihrer Zeit zählten, struggle das bei Blair Waldorf zunächst nicht so. Wäre sie eine echte Particular person, sie würde diesen Sieg wohl jetzt mit Champagner feiern.

Geld, Events, Purchasing, the Determine Blair Waldorf lebt in der Serie das sorglose Leben inmitten der New Yorker Elite. Als „Gossip Lady“ im Jahr 2007 erschien, struggle die Freundin und Rivalin Serena van der Woodsen schnell die beliebtere bei den Zuschauern. Serena ist in der Serie die Hübschere, Entspanntere, und das macht Blair rasend. Sie selbst ist das komplette Gegenteil. Faltenröcke, perfekt gestylte Wellen unter dem Haarreif, makelloses Auftreten: Blair liebt es klassisch. Die Followers der Serie eiferten diesem Look nie nach – bis jetzt. Bis zu diesem Tiktok-Pattern.


Strickjacke statt Sweatshirt: Look zum #oldmoney-Pattern
:


Bild: Moritz_hau/Tiktok

Dabei sind es höchstens oberflächlich betrachtet der Champagner und die Polospiele, die es diesen Angehörigen der Gen Z angetan haben. Wahrscheinlicher, dass sie sich eigentlich nach der Stabilität und Sicherheit sehnen, den dieser Lebensstil suggeriert. Die Eurokrise, die Flüchtlingsbewegung, Terror, Klimawandel, Pandemie, Ukrainekrieg: Die Welt, in der junge Menschen aufgewachsen sind, ist fragile geworden, die Sicherheitslage unübersichtlich, sagt der Generationenforscher Rüdiger Maas. Die Einschläge der Krisen kommen immer näher, bedrohen das Leben immer direkter. Der Pattern spiegelt die innerste Angst vieler junger Menschen wider: dass sie ihr bisheriges Leben nicht mehr lange so weiterleben können. Sie fluchten vor Veränderung. Und dafür ist der alte Geldadel das perfecte Milieu. Er steht mehr als alles andere für Sicherheit und ein Das-war-schon-immer-so.

Was der Tod der Queen fur den Pattern bedeutet

In der Popkultur ist das schon länger ein Theme: Lana Del Rey ist eine echte Kennerin, singt in „Previous Cash“, „Younger and Stunning“ und „Cash, Energy, Glory“ von Diamanten und Kaschmir. Auch Lorde und Taylor Swift beschreiben diese Welt in „Tennis Court docket“ und „Champagne Issues“. And in addition im jungen, feministischen Deutschrap geht es um Geld und Sorglosigkeit – wie etwa in Nina Chubas „Wildberry Lillet“. In dem Tune, der „Layla“ von Platz eins verdrängte, rappt sie über Immobilien, Canapes und über „haben, haben, haben“.

Dass Königin Elisabeth II. gestorben sei, habe den Pattern noch einmal befeuert, sagt Rüdiger Maas: „Plötzlich ist etwas weg, das immer da struggle. Das ist beängstigend.“ Besonders die britische Monarchie steht für die von den Jungen gesuchte Verlässlichkeit: „Egal wie schnell sich die Welt dreht, wie fashionable alles wird: Hier blieb immer alles beim Alten.“ Genau das zeichnet auch altes Geld aus: Stillstand – nicht nur optisch. In Krisen werden Menschen nostalgisch. Das struggle schon immer so.,

Aussehen wie Blair Waldorf: Look auf Tiktok


Aussehen wie Blair Waldorf: Look auf Tiktok
:


Bild: Luforesti/Tiktok

Doch es geht bei dem Pattern noch um etwas anderes: Bequemlichkeit. Schon in der Vorgängergeneration, below the Millennials, struggle immer wieder die Rede von Work-Life-Steadiness. Diese Era hat mit jungen Milliardären wie Mark Zuckerberg aber auch einige der reichsten Menschen der Welt hervorgebracht. Und für ihre Lebenshaltung mussten diese Menschen dann eben doch schuften und buckeln, rund um die Uhr, Überstunden machen, Risiken eingehen. Arbeit wurde verherrlicht, als lebenserfüllend und identitätsstiftend.

Leistung is nicht mehr cool

Die Gen Z konnte stay beobachten, dass das nicht stimmt. Dass so ein Leben voller Arbeit und Druck vielleicht reich, nicht aber zwingend glücklich macht. Die Rolle der Freizeit wird wieder wichtiger. Immer mehr junge Menschen wollen Teilzeit arbeiten. Leistung is nicht mehr cool.

.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *