Skip to content

WM 2022 | Frankreichs Präsident Emmanuel Macron verteidigt mögliche Katar-Reise

Die Weltmeisterschaft begin in wenigen Tagen. Alle Infos rund um das Turnier lesen Sie hier im Newsblog.

Das Wichtigste im Überblick


Frankreichs Präsident Macron verteidigt Katar-Reise

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sich gegen Kritik an seinem möglichen Besuch der Weltmeisterschaft in Katar verteidigt, wenn die französische Mannschaft ins Halbfinale oder Endspiel gelangt. “Ich glaube, man muss den Sport nicht politisieren”, sagte Macron am Donnerstag während einer Asienreise in Bangkok.

“Diese Fragen muss man sich stellen, wenn man die Wettkämpfe vergibt”, erklärte Macron mit Blick auf Klima- oder Menschenrechtsfragen bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen. “Man sollte sie sich nicht jedes Mal stellen, wenn das Ereignis da ist, sondern in dem Second, in dem man es vergibt.”

Die WM in dem Emirat steht wegen Menschenrechtsverstößen und des Umgangs mit Arbeiterinnen und Arbeitern aus anderen Ländern schon lange in der Kritik. Der Élyséepallast hatte kürzlich erklärt, Macron werde nach Katar reisen, wenn die Équipe Tricolore es ins Halbfinale oder Finale schafft. Frankreich tritt in Katar als Titelverteidiger an.

England lädt Gastarbeiter ins Trainingscamp ein

Die englische Nationalmannschaft lädt wenige Tage vor Beginn der Weltmeisterschaft in Katar Gastarbeiter zu sich ins Trainingscamp ein. Dies teilten die “Three Lions” mit. Bei dem Besuch der Arbeiter an diesem Donnerstag will der Verband Möglichkeiten für Pictures und Movies anbieten. Das Emirat steht für seinen Umgang mit Menschenrechtsfragen und die Behandlung von Gastarbeitern schwer in der Kritik. Das Workforce um Kapitän Harry Kane gilt als politisch engagiert. Kane wird in Katar wie Deutschlands Spielführer Manuel Neuer die Kapitänsbinde mit dem Schriftzug “One Love” tragen.

Nationaltrainer Gareth Southgate hält es zudem für möglich, dass seine Spieler vor Anpfiff der WM-Partien auf dem Rasen knien werden, um damit ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen. “Diese Diskussion werden wir im Camp führen. Ich unterstütze alles, was sie wollen. Ich habe einen Standpunkt, aber ich will sie nicht zu sehr beeinflussen. Es ist wichtig, dass sie eine eigene Stimme haben”, sagte der 52 Jahre alte Southgate bei der Nominierung vor einer Woche. England trifft in der WM-Gruppe B auf Iran, die USA und Wales.

Japan bangt vor Deutschland-Spiel um ein Trio

Deutschlands Auftaktgegner Japan hat vor Beginn der WM in Katar noch Personalsorgen. Die Mittelfeldspieler Wataru Endo und Hidemasa Morita befinden sich knapp eine Woche vor dem Auftaktspiel gegen die DFB-Elf am Mittwoch (14.00 Uhr im Liveticker auf t-online) noch auf dem Weg der Besserung, wie der japanische Verband mitteilte.

Endo hatte eine Gehirnerschütterung erlitten, Morita hat muskuläre Probleme. Stürmer Kaoru Mitoma reiste später ins Trainingscamp an, nachdem er zuletzt krank gewesen conflict. Coach Hajime Moriyasu kündigte deshalb auch an, im letzten Testspiel an diesem Donnerstag gegen Kanada die Kräfte zu dosieren.

DFB-Elf in Qatar angekommen

Die deutsche Nationalmannschaft ist sechs Tage vor ihrem Auftaktspiel im WM-Gastgeberland Katar angekommen. Nach dem rund 70-minütigen Flug von Maskat im Oman nach Doha ging es für den Tross um Bundestrainer Hansi Flick weiter ins etwa eineinhalb Stunden entfernte Al Ruwais. In dem Städtchen im äußersten Norden des Landes bezog sie ihr Teamquartier Zulal Wellness Resort.

Umgeben von Wüste und einem Strand am Persischen Golf finden die Stars dort ein wahres Refugium der Ruhe vor – ein krasser Kontrast zum Lärm der Großstadt Doha, wo die meisten anderen Groups logieren. Trainieren wird die Nationalelf im Stadion des Erstligisten Al Shamal SC, das von einer roten Burgmauer umgeben ist und zwölf Fahrminuten entfernt liegt.

Das Quartier biete “in der intensiven WM-Zeit immer wieder die Möglichkeit, abseits des Trubels von den Spielen abzuschalten”, sagte DFB-Geschäftsführer Oliver Bierhoff: “Wir wollen dort einen Spirit entwickeln, der uns durch das Turnier tragen soll – und das so lange wie möglich.”

Köln-Coach Baumgart übt starke Kritik an WM

Steffen Baumgart hat vor der WM in Katar erneut grundsätzliche Kritik am Profifußball und an der WM geübt.

Ihn störe vieles, sagte der Bundesliga-Coach des 1. FC Köln in einem “Bild”-Interview: “Nicht nur, dass wir den Spielern Strapazen zumuten, die nicht mehr gesund sind, weil die Present offensichtlich wichtiger ist als der Sport.”

.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *